Ausstellungen

17.04. – 10.06.2019
Ort: Galerie Schloss Wiespach
Öffnungszeiten: MO, DO, FR 9:00 – 12:00 Uhr, FR zzgl. 16:00 – 20:00 Uhr, SA 10:00-15:00 Uhr
Vernissage: 19:00 Uhr
Joseph Heer – Extrínseco – Neue Bilder und Objekte
Der seit den 1980er Jahren auf einem Bauernhof in Mallorca lebende Künstler ist 1954 in Wien geboren. Nach seinen Studien bei Fritz Wotruba und Max Weiler widmete er sich bald – zu Zeiten der „Jungen Wilden“ – einer meditativen, zum Monochromen tendierenden Malerei. Entgegen jeden Mainstream entwickelte er eine konkrete, reduzierte Formensprache sowohl in der Malerei als auch in den „Models“ genannten Gips- und Betonobjekten. Unter dem Titel „Extrínseco“ werden neue Bilder und Skulpturen gezeigt, die einerseits von ihrer Fremdheit im gängigen Kunstbetrieb künden, andererseits auf das besondere Augenmerk des Künstlers verweisen, das er auf Skulptur, Fläche, Farbigkeit oder Oberflächen legt.
Eintritt frei

 

21.06.2019 – 24.08.2019
Ort: Alte Saline Salzlager, Pernerinsel
IM FLUSS – HALLEIN 30 JAHRE NACH DEM SALZABBAU

Öffnungszeiten: Do 17.00 -19.30 | Fr 14.00-19.30 | Sa 10.00-14.00 Uhr & bei Festspieltagen von 18.30-19.30 Uhr
Veranstalter: Gemeinde Hallein, SUDHAUS hallein.kultur, Keltenmuseum Hallein & Halleiner G’schichten

Wang Jixin – Bilder | Dzido Matej – Musik | Keltenmuseum Hallein – SalzHOCHburg Hallein

Das Ende des Halleiner Salzabbaus markiert einen tiefen Einschnitt in der Kulturgeschichte der Region. Der renommierte Künstler Wang Jixin macht diesen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Wandel in seinen Bildern und Installationen intensiv erlebbar und begibt sich gemeinsam mit dem Musiker Matej Dzido im Salzlager auf künstlerisch Spurensuche nach dem Erbe des ‚weißen Goldes’. Das Keltenmuseum Hallein beleuchtet in der Sonderschau ‚SalzHOCHburg Hallein‘ die spannende Geschichte des Salzabbaus und -handels, und lädt zu geführten Spaziergängen durch die alte Produktionsstätte ein.

Vernissage: 20. Juni 2019, 19 Uhr

© Wang Jixin, Fotomontage 2019©Wang Jixin

 

12.04. – 25.05.2019
Ort: Kunstraum Pro Arte
„:JETZT WO ICH DICH SEHE…“, Peter Hartl

Öffnungszeiten: Mi bis Fr: 16:00 bis 19:00 Uhr
Sa: 10:00 bis 13:00 Uhr // und nach Vereinbarung
Ausgangspunkt für Hartl ist die Betrachtung der Natur, die ihm als Vorbild und Basis für seine Arbeiten und sein Schaffen dient. Im Mittelpunkt seiner Arbeiten steht jedoch immer der Mensch bzw. das Menschenbild und inwieweit es sich im Laufe der Zeit verändert hat. So entstehen viele abstrakte Lösungsansätze mit elementaren Symbolen. Neuere Arbeiten sind vorwiegend Holzskulpturen mit durchwegs spirituellem Charakter. Das Aufzeigen der Vergänglichkeit des Seins, die Sehnsucht nach dem Ewigen, dem Überzeitlichen und die Suche nach dem Ursprung der Schöpfung spiegeln sich in den Arbeiten des Künstlers. 1989 übertrug Prof. Zenzmaier die Leitungsfunktion des Tennengauer Kunstkreises an Peter Hartl, bevor schließlich 1991 Helga Besl Obfrau wurde. Diese Ausstellung stellt somit die Verbindung zwischen der Geschichte des Tennengauer Kunstkreises und Gegenwart dar. Ebenso bildet sie den Auftakt zu einer ausgiebigen Veranstaltungsreihe rund um Rückblick und Ausblick.
Eintritt frei
Vernissage: 11.04.2019, 19:30 Uhr